Fahrradtour nach Ferropolis - zweiter Tag

Dienstag, 22. Mai 2018
Fahrradtour nach Ferropolis - zweiter Tag

Von den Lausiger Teichen ist es nicht mehr weit bis nach Ferropolis. Es geht einmal quer durch die Dübener Heide. So wie ich mich erinnere, bin ich den "Berlin-Leipzig-Radweg" gefahren. Ein paar komplizierte Wegstrecken gab es leider im Wald. Schwere Waldmaschinen hatten hinter Reinharz die Wege völlig zerstört, so dass ich teilweise schieben musste. Ansonsten ist die Strecke sehr ruhig und schön, auch die Berge sind recht moderat.

Früh am Morgen in Bad Schmiedeberg.



Schloss Reinharz.



In der Dübener Heide.



Ehemaliger Tagebau Golpa-Nord, heute der Gremminer See.



Die Fahrradwege um den Gremminer See. Der See wurde nach dem Ort Gremmin bennant, der dem Tagebau weichen musste.



Blick auf Ferropolis. Ferropolis ("Stadt aus Eisen") ist ein Museum und Veranstaltungsort nahe Gräfenhainichen östlich von Dessau auf einer Halbinsel im ehemaligen Tagebau Golpa-Nord.



Mein kleines Fahrrad ist ebenfalls aus Eisen gebaut!



Die Rückfahrt war recht kompliziert. Eigentlich wollte ich von Ferropolis mit dem Rad nach Leipzig fahren und hatte mir mit Komoot eine entsprechende Strecke erstellt. Leider endete diese in einem undurchdringlichen Wald. Komoot trifft keine Schuld, das waren noch die Auswirkungen des letzten Sturmtiefs. Soviele umgestürzte Bäume auf einmal habe ich noch nie gesehen. Ich bin mit dem Zug bis nach Leipzig gefahren, von dort weiter bis nach Döbeln. Ab da ging es weiter per Rad immer den Muldenradweg entlang.

Angekommen im Triebischtal bei Meißen.



Das waren dann insgesamt noch einmal 80 Kilometer.

Länge der Tour: 33 Kilometer
Download: GPX-Datei Lausiger Teiche - Dübener Heide - Ferropolis

Fahrradtour nach Ferropolis - erster Tag

Dienstag, 22. Mai 2018
Fahrradtour nach Ferropolis - erster Tag

Nach Ferropolis wollte ich schon immer mal hin. Als Strecke bietet sich der Elberadweg an. Von Pretzsch sind es dann nur noch reichlich 33 Kilometer bis nach Gräfenhainichen, dass sollte doch zu schaffen sein. Da es kein Berge gibt, war die Tour für mich relativ entspannt, es kam hinzu, dass der Wind stetig aus östlicher Richtung blies. Fahrradherz, was willst Du mehr!

Nun zur Strecke: ich bin auf der linken Elbseite geblieben.

Der Elberadweg in Dresden am zeitigen Morgen.
Die kleine Kirche in Diera-Zehren.

 

Schloss Hirschstein.
Riesa ist nach 60 Km erreicht.

 

Die neue Brücke über den Hafen von Riesa. Dieser Teil des Elberadweges war jahrelang wegen Bauarbeiten gesperrt. Es wurde eine neue Hochwasserschutzanlage gebaut.
Schloss Gröba am Hafen von Riesa. Seit April 2012 nutzt die Berliner Firma advita das Anwesen für betreutes Wohnen.

 

Hinter Strehla wird der Radweg leider etwas schlechter. In Strehla lohnt sich der Besuch der Altstadt mit Schloss und Kirche.
Blick auf Paußnitz.

 

Der Kiessandtagebau Liebersee bei Plotha.
Die neue Elbbrücke bei Mühlberg.

 

Nicht mehr weit bis Belgern.
Die Fahrradkirche in Weßnig.

 

Bis Torgau ist es nicht mehr weit.
Die Kirche in Polbitz.

 

Die Stadt Dommitzsch.
Entlang einer alten Bahnstrecke in Richtung Pretzsch.

 

Am Zeltplatz "Lausiger Teiche".

 

Der Zeltplatz "Lausiger Teiche" ist sehr schön gelegen. Der Platz macht einen ruhigen und ordentlichen Eindruck. Über die Übernachtungspreise kann man sich absolut nicht beschweren.

 

Viel habe ich auf meiner Reis nicht mitgenommen. Als Zelt reichte ein kleiner Biwaksack Snugpak Stratosphere. Ein tolles Teil und nur 1 Kilo schwer. Die Isomatte ist eine Therm-A-Rest Trail Pro selbstaufblasende. Etwas Luxus muss sein. Den Schlafsack habe ich auch gebraucht, denn es war in der Nacht ziemlich kalt. Ich habe mich für den Nightdream 185 entschieden, Gewicht 1, 3 Kilo. Das geringe Gewicht hat sich auf meiner Tour absolut bewährt!
Das war der erste Tag meiner Fahrradtour nach Ferropolis. der zweite Teil folgt demnächst.

Länge der Tour: 137 Kilometer
Download: GPX-Datei Dresden - Lausiger Teiche

Fahrradtour nach Ferropolis Vorschau

Montag, 21. Mai 2018
Fahrradtour nach Ferropolis Vorschau

Eine Beschreibung der Tour folgt demnächst.





















1. Tag: von Dresden zu den Lausiger Teichen - Elberadweg bis Pretzsch.
Länge der Tour: 137 Kilometer
Download: GPX-Datei Dresden - Lausiger Teiche

2. Tag: durch die Dübener Heide bis nach Ferropolis.
Länge der Tour: 33 Kilometer
Download: GPX-Datei Lausiger Teiche - Dübener Heide - Ferropolis

Bautzen - Boxberg - Hoyerswerda

Montag, 14. Mai 2018
Fahrradtour zum Kraftwerk Boxberg

Wenn man auf einem Berg steht (wie hier auf dem Keulenberg), dann fallen einem diese qualmenden Türme auf. Ich habe mich immer gefragt, was das sein könnte. Es ist das Kraftwerk in Boxberg, davor liegt der Bärwalder See. Heute will ich vor diesem Kraftwerk stehen und mir das Ding aus der Nähe anschauen!!



Die Tour war schnell mit Komoot erstellt. Start ist der Bahnhof in Bautzen. Es geht an der Talsperre Bautzen vorbei. Über etliche kleine Dörfer gelangt man schnell an den Bärwalder See. Als ich das Kraftwerk das erste Mal sah, war ich einfach nur baff!! Was für ein imposanter Anblick. Jeder weiß, dass Kohlekraftwerke giftig sind, trotzdem ist das irgendwie beeindruckend und sieht schön aus. Nun muss ich nur noch zum Kraftwerk kommen. Schließlich will ich direkt davor stehen. Der Weg ist einfach zu finden, man muss nur die Türme im Auge behalten. Und endlich stand ich vor dem Eingang des Kraftwerkes. Rein kommt man da nicht, von außen sieht das aber auch gewaltig aus. Ziel erreicht.

Der Rückweg war besonders schön. Bis Hoyerswerda bin ich zu hundert Prozent nur Fahrradwege gefahren. Und die waren einfach nur Klasse. Warum gibt es das in Dresden nicht? Hinter Boxberg befindet sich links neben der Straße der Lausitzer Truppenübungsplatz. Da war absolutes Betreten verboten. Auf der rechten Seite befindet sich der Tagebau Nochten. Da wäre ich gerne hingefahren, das wäre mir dann aber zu viel geworden. Eine kleine Weile geht es den Spreeradweg entlang, dann kommt man zum Scheibesee, der sich kurz vor Hoyerswerda befindet. Was für ein schöner See. Ich konnte heute nur staunen. Absoluter Bildungstag!!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Länge der Tour: 73, 93 Kilometer
Gesamter Aufstieg: 303 Meter
Fahrradtour Bautzen - Boxberg - Hoyerswerda

Fahrradtour nach Wallroda

Samstag, 12. Mai 2018
Zur Talsperre Wallroda

Bei dieser Tour handelt es sich um die Fahrradtour Nr. 12 - Talsperre Wallroda, durch das Lieblingstal zum Schloss Schönfeld, aus der RadKulTour 2016. Ich empfehle, dass man diese Strecke mit einem Mountainbike fährt. Die Wege im Lieblingstal sind ziemlich holprig. Start ist der Elberadweg, es geht über das Prießnitztal bis zur Heidemühle, anschließend weiter durch die Dresdner Heide bis nach Ullersdorf. Hier fähert man auf sehr schönen ruhigen Nebenstraßen bis nach Wallroda. Leider war das Wetter heute sehr diesig, so dass ich nicht viele Berge sehen konnte. Weiter geht es nach Arnsdorf, in den Karswald hinein bis nach Dittersbach. Zwischen Dittersbach und Wünschendorf verläuft das Lieblingstal. Das Tal ist wunderschön, leider sind die Wege für das Fahrrad eher ungeeignet. Ab Wünschendorf geht es über den Bahntrassenradweg bis nach Bühlau und über die Grundstraße zurück nach Dresden. Die Tour ist wirklich schön, man sollte aber mit dem Bergfahrrad fahren.















Länge der Tour: 68, 6 Kilometer
Gesamter Aufstieg: 532 Meter
Download: GPX-Datei Talsperre Wallroda

Fahrradtour Dresden Cottbus Teil 2

Samstag, 12. Mai 2018
Fahrradtour Dresden Cottbus Teil 2

Nach Cottbus bin ich bestimmt schon hundert Mal mit dem Fahrrad gefahren. Allerdings ist das auch schon eine ganze Weile her. Damals sind wir immer die Landstraße über Straßgräbchen-Bernsdorf, Hoyerswerda, Spremberg nach Cottbus geradelt. Heute geht das über die neuen Radwege viel komfortabler und ruhiger.

Die Tour habe ich wiederum mit Komoot erstellt. Unbedingt sehen wollten wir die Königsbrücker Heide, den Senftenberger See, den Partwitzer See, Groß Döbbern, den Spremberger See und Branitz. Dadurch ist die Tour etwas länger geworden aber auch schöner. Die Radwege in Brandenburg sind das Beste was ich je gesehen habe. Einfach klasse!!







Den Tagebau in Welzow-Süd habe ich bereits im Jahre 1991 gefilmt. Interessant, dass er heute immer noch in Betrieb ist. Hier hat sich scheinbar kaum etwas verändert.

Der Tagebau Welzow Süd im Jahre 1991.



Und nun zur Tour:

Start ist der Elberadweg in Dresden. Es geht durch den Prießnitzgrund hinauf nach Klotzsche. Über Weixdorf, Medingen kommt man in die Königsbrücker Heide. Hier hatte ich schon einmal eine schöne Fahrradtour gemacht. Wer sich dafür interessiert, kann auf diesen Link klicken:

Königsbrücker Heide - Teil 2
Königsbrücker Heide - Teil 1

Die nächsten Orte sind Ortrand (nur gestreift), Ruhland und dann Senftenberg mit dem Senftenberger See. Um diesen herum führt ein wunderschöner Radweg. Der nächste See ist der Sedlitzer See (mit Aussichtsturm aus Stahl ) und der Partwitzer See. Einfach eine traumhafte Gegend. Über Neupetershain und Drebkau sind wir nach Groß Döbbern gefahren und weiter zum Spremberger See. Der Spremberger See ist ein Stausee und kein gefluteter Tagebau. Nun folgt man dem Spreeradweg über Branitz bis nach Cottbus. Wer möchte, kann sich noch den Branitzer Park anschauen. Leider hatten wir dafür keine Zeit mehr. Das war unsere Fahrradtour zum Männertag.

Fahrradtour von Dresden nach Cottbus

Donnerstag, 10. Mai 2018
Fahrradtour von Dresden nach Cottbus

Eine Beschreibung der sehr schönen Tour folgt demnächst.

 

 

 

 

Tagebau Welzow Süd

 

 

 

Länge der Tour: 137 Kilometer
Gesamter Anstieg: 542 Meter
Download: GPX-Datei Dresden - Cottbus

Fahrradtour zum Fichtelberg Teil 2

Dienstag, 8. Mai 2018
Jubiläumstour - 50 Jahre Fahrrad

Im Mai 1968 bekam ich mein erstes Fahrrad geschenkt. Es sah ungefähr so aus:



Das war vor genau 50 Jahren. Meine erste große Tour damit war eine Fahrradtour von Dresden nach Freiberg - hin und zurück. Wie wir das geschafft haben, weiß ich bis heute nicht, denn es gab ja noch keine Gangschaltungen. Vor etwa 30 Jahren hatte ich die Idee, mal mit dem Rad bis zum Fichtelberg zu fahren. Leider ist aus der Idee nie etwas geworden. Welche Strecke sucht man sich also für eine Jubiläumstour aus? Na klar, den Fichtelberg und Freiberg. Und nun zur Streckenbeschreibung Dresden - Fichtelberg.

Die Strecke habe ich mir wieder mit Komoot zusammengestellt, was sehr gut geklappt hat. Die Tour war einfach nur super. Was Komoot nicht gewusst hat war, dass es etwa 15 Baustellen gab. Ich konnte durch alle hindurch fahren, außer an der Baustelle in "Hilmersdorf" (B 101). Hier war ich froh, dass ich ein Navi mit Karte hatte, denn dadurch konnte ich mir einen guten Weg um die Baustelle herum suchen.

Start ist Dresden Tolkewitz. Es geht die Südhöhe hinauf zum Windberg, über Freital nach Tharandt und durch den Tharandter Wald nach Freiberg. Ab Freiberg sind die Stationen Zug, Brand Erbisdorf, Eppendorf, über die Eppendorfer Straße hinab ins Flöhatal nach Rauenstein. Die Abfahrt in das Flöhatal ist gigantisch, leider auch der Steile Anstieg der dann folgt. Ab jetzt werden die Berge wesentlich anstrengender. Der erste Hammer ist die Fahrt hinauf nach Lengefeld. Danach geht es steil bergab in das Zschopautal (Wolkenstein) und wieder steil hinauf nach Geyersdorf. Der Berg in Geyersdorf hat einfach nur genervt. Es geht weiter nach Annaberg-Buchholz, Sehma, Cranzahl und über Neudorf hinauf zum Fichtelberg. Leider hat Komoot hier nicht die beste Strecke gefunden. Ich bin nur über steile Bergwege gefahren. Das war mehr als anstrengend.

Um nach Hause zu kommen, musste ich den nächstgelegenen Bahnhof erreichen, und das war Annaberg-Buchholz. Es ging erst einmal lange Zeit über die Fichtelbergstraße steil nach unten. Das war natürlich eine grandiose Abfahrt, die einfach nur Spaß gemacht hat!! Da ich keine Lust auf neue Abenteuer hatte, bin ich nur der B 95 gefolgt. In Bärenstein gab es noch einmal einen kleinen Anstieg, der aber nicht so anstrengend war. Das war sie: meine Jubiläumstour 50 Jahre Fahrrad.



Auf diesem Foto ist in der Ferne die Augustusburg zu sehen (in der rechten Bildmitte).



Wer sich für den Fichtelberg interessiert - ich habe hier einen sehr schönen Blog gefunden. Hoffentlich gibt es diesen noch lange!

Blog über den Fichtelberg von der Wetterwarte

Leider hatte ich nicht so gute Sicht, so dass ich den Brockengipfel im Harz nicht sehen konnte. Vielleicht klappt es ja beim nächsten mal.

Fahrradtour zum Fichtelberg

Montag, 7. Mai 2018
Fahrradtour zum Fichtelberg

Eine Beschreibung der Tour folgt demnächst.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Länge der Tour: 148 Kilometer
Gesamter Aufstieg: 2687 Meter
Download: GPX-Datei Dresden Fichtelberg

Mountainbiketour durch die Dresdner Heide

Mittwoch, 2. Mai 2018
Mountainbiketour durch die Dresdner Heide

Kleine Mountainbiketour durch die Dresdner Heide. Es geht die Grundstraße hinauf, nach Radeberg, zum Weißen Hirsch und über die Schillerstraße zurück nach Dresden.

 

 

Download: GPX-Datei Mountainbike-Tour durch die Dresdner Heide
Länge der Tour: 32 Kilometer
Gesamter Aufstieg: 276 Meter

Fahrradtour Plauen - Leipzig Teil 2

Dienstag, 1. Mai 2018
Fahrradtour Plauen - Leipzig Teil 2

Hier noch eine kleine Wegebeschreibung zur Fahrradtour gestern.



Die Tour beginnt am Bahnhof in Plauen. Es geht also erst einmal steil nach unten in's Tal der "Weißen Elster"

Die Weiße Elster ist ein 245,4 Kilometer langer rechter Nebenfluss der Saale. Sie entspringt in Tschechien im Elstergebirge östlich von Aš (Asch), etwa einen Kilometer Luftlinie entfernt von der deutsch-tschechischen Grenze, unweit des Dorfes Výhledy (Steingrün) und mündet im Süden des halleschen Stadtteils Silberhöhe in die Saale.
Wikipedia

Die Wegbeschaffenheit ist sehr gut, gut, schlecht und sehr schlecht. Gerade am Anfang der Tour gibt es ein paar steile Holperstrecken zu meistern. Ansonsten sind die Berge moderat und mit einem Tourenfahrrad gut zu schaffen. Den höchsten Punkt hat man etwa bei Kilometer 16 / 17 erreicht. Ab da geht es meistens sanft nach unten. Eine längere Steigung gibt es bei Waltersdorf. Hat man die geschafft, wird man mit einem herrlichen Ausblick auf das Vogtland belohnt. Größere Städte sind Greiz, Gera, und Zeitz. Besonders gut gefallen hat mir die Stadt Greiz mit seinem Schloss. Zwischen Greiz und Gera fährt man längere Zeit durch ein landschaftlich sehr schönes Tal. Leider ist die Wegbeschaffenheit nicht so berauschend, mit meinem Mountainbike hatte ich aber keine Probleme. Vor Gera beginnt der asphaltierte Teil des Elsterradweges, und das bleibt fast immer so bis Leipzig. Der für mich schönste Teil der Tour liegt zwischen Gera und Zeitz. Es geht nicht direkt entlang der Weißen Elster, sondern über einen herrlichen Höhenzug mit grandioser Aussicht. Kurz vor Leipzig fährt man um den Cospudener See, von wo aus man die Stadt schon mal sehen kann. Nach Leipzig hinein musste ich etwas improvisieren. Wenn man aber immer an der Elster bleibt, kommt man direkt in den Clara-Zetkin-Park, von wo aus es nicht mehr weit bis zum Bahnhof ist. Die Ausschilderung in Leipzig ist miserabel. Man sollte sich gut auf seine Intuition verlassen!

Fahrradtour von Plauen nach Leipzig

Montag, 30. April 2018
Auf dem Elsterradweg von Plauen nach Leipzig

Heute bin ich auf dem Elsterradweg von Plauen bis nach Leipzig geradelt. Eine genaue Beschreibung der Tour folgt morgen!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Download: GPX-Datei Plauen (Vogtland) - Leipzig
Länge der Tour: 149 Kilometer
Positiver Höhenunterschied: 1104 Meter
Negativer Höhenunterschied: 1450 Meter

Gurkenradweg Lübben - Cottbus

Montag, 23. April 2018
Gurkenradweg Lübben - Cottbus

Der Gurken-Radweg ist eine Rundtour von etwa 250 Kilometer Länge in Brandenburg durch das Brandenburger Feuchtgebiet Spreewald. Seinen Namen verdankt er den Spreewälder Gurken, einer kulinarischen Delikatesse, die Theodor Fontane bei seinen Wanderungen durch die Mark Brandenburg schon in den 1870er Jahren an der Spitze der regionalen landwirtschaftlichen Produkte fand.

Am Tage nach dem Spreewald-Marathon sind wir mit dem Rad von Lübben nach Cottbus gefahren. Das ist eine wunderschöne flache Strecke, die mitten durch den Spreewald führt. Hier ein paar kleine Impressionen vom Gurkenradweg. Ziel ist der Bahnhof in Cottbus. In meiner GPX-Datei (unten) hat sich ein kleiner Fehler eingeschlichen: wir haben uns zu Beginn etwas verfahren. Dadurch ergibt sich ein kleiner Umweg. Bitte nicht nachmachen!



















Länge der Tour: etwa 55 Kilometer
Download: GPX-Datei - Gurkenradweg Lübben - Cottbus

Spreewald-Marathon 2018

Sonntag, 22. April 2018
Spreewald-Marathon 2018

Und wieder mal ein Spreewaldmarathon. Das ist bereits mein fünfter. 70, 110 und 150 Kilometer bin ich bereits gefahren. Da fehlte also nur noch die große Tour, und die war an diesem herrlichen Wochenende an der Reihe. 200 Kilometer sind es nicht ganz geworden, dafür immerhin 192 Kilometer. Wir sind zu zweit gefahren, d.h, mein Sohn und ich. Der Junge Mann ist mit seinem selber gebauten Tourenfahrrad geradelt, was ein Gewicht von mindestens 14 Kilo hat. Außerdem trug er keinen Helm (ich auch nicht) und ist in Schlapp-Schuhen gefahren. Na das ist ja mal eine grandiose Leistung (würde Rolf Kalb sagen). Das man mit einem Stahlrahmenbike 200 Kilometer fahren kann, hat mich dann doch gewundert. Unsere Durchschnittsgeschwindigkeit betrug immerhin 27, 2 km/h. Auf jeden Fall war das Rad meines Sohnes das auffälligste in diesem ganzen Pulk aus Carbon.



Verpflegungspunkt Schlepzig.



Verpflegungspunkt Lieberose.



Selber gebautes Stahlrahmenbike (Unikat).



Ich selber bin mit einem klassischen Rennrad (Vsf Fahrradmanufaktur) gefahren. Leider wird dieses Rad nicht mehr gebaut.



Länge der Tour: 192 Kilometer
Download: GPX-Datei Spreewald-Marathon 2018 - 200 Kilometer

Wegbeschreibung Dresden Leipzig

Dienstag, 17. April 2018
Wegbeschreibung Dresden Leipzig

Kurzer Nachtrag zur Fahrradtour nach Leipzig. Ich hoffe damit die Frage von Jörg beantworten zu können.

Die Beschaffenheit der Wege: die ersten 42 Kilometer bis Diera-Zehren auf dem Elberadweg. Alles kein Problem. Die Komoot-Strecke führt mich auf die rechte Elbseite. Ich empfehle aber, auf der linken Seite zu bleiben. Man erspart sich damit den Weg durch den Elbepark (sehr viel Straßen). Es folgt der Elbe-Mulde-Radweg. Über die Beschaffenheit kann man hier lesen:



Ich habe das Foto etwas größer in das Internet gestellt in der Hoffnung, das man den Text lesen kann. Die Tafel sagt eigentlich alles. Es gibt ein paar kleine schwierigere Stellen, schlimm sind die aber nicht. Meistens handelt es sich um Wiesen - und Schotterwege mit einer Länge von höchstens 1 Kilometer. Die Anstiege sind sehr moderat. Ab Diera-Zehern steigt die Strecke leicht an. Nach 55 Kilometer hat man die höchste Stelle erreicht. Ab jetzt geht es nur noch bergab bis nach Döbeln.



Es folgt der Mulderadweg, über 36 Kilometer bis nach Grimma. Die Beschaffenheit ist hervorragend, Steigungen gibt es ein paar kleine (z.B. in Leisnig).



Ab Grimma geht es hinein in das Umland von Leipzig. Ich war überrascht, wie schön die Radwege hier sind. Da hat die Stadt hervorragendes geleistet. Ein blödes Stück gibt es nur an der Kiesgrube in Kleinpösna. Das ist ein fürchterlicher Hoppelweg, der mich mächtig genervt hat. Die Länge beträgt aber nur 2,9 Kilometer.

Welches Fahrrad ist geeignet? Wenn die kleinen Holperstrecken nicht wären, dann auch das Rennrad. Wenn man die Strecke anpasst, ist das sicherlich möglich. Am besten geeignet ist das Tourenrad oder das Mountainbike. Inwieweit die Tour für E-Bikes geeignet ist, kann ich nicht einschätzen. Da fehlen mir einfach die Erfahrungen. Aber warum eigentlich nicht?

Ich hoffe, die Antwort konnte Dir weiterhelfen?